Mittwoch, 24. August 2016

>A central aspect of consciousness is the ability to look ahead, the capability that we call "foresight." It is the ability to plan ...<

Richard D. Alexander

Mittwoch, 10. August 2016

When Love Dies: Further Elucidating the Existence of a Mate Ejection Module

When Love Dies: Further Elucidating the Existence of a Mate Ejection Module
Brian B. Boutwell, J. C. Barnes Kevin, M. Beaver (2015)


Abstract

As a species, humans are generally serial monogamists; in some cases mating with the same partner for years or even decades. Nonetheless, humans often mate with more than one partner over the life course, meaning that romantic pair bonds often come to an end. Prior research has tentatively suggested that a mental mechanism might exist that facilitates severing the romantic bond between mates. Put differently, because romantic love is a species-typical trait, all members of the human species may come equipped with the mental hardware for both falling in love as well as for ending a relationship. Currently, the evolutionary, cognitive, neurobiological, and genetic underpinnings of human mate ejection have yet to be fully elucidated. We examine each of these factors to illuminate the possible mechanisms that may underpin the human tendency to fall out of love.

Dienstag, 9. August 2016

The mate switching hypothesis

The mate switching hypothesis
David M. Buss, Cari Goetz, Joshua D. Duntley, Kelly Asao, Daniel Conroy-Beam (2016)
Personality and Individual Differences


Highlights

Adaptations for mate switching
Adaptations include monitoring relative mate value and relationship load.
Infidelity functions to evaluate alternative mates, trade up to better mates.
Infidelity functions to exit existing relationships, transition to the mating pool.
Provides alternative to the ‘good genes’ hypothesis for why women have affairs

Abstract


Leaving one mating relationship and entering another, serial mating, is commonly observed in many cultures. An array of circumstances can prompt a mate switch. These include (1) unanticipated costs inflicted by one's mate, or ‘relationship load,’ not apparent on the initial mate selection; (2) changes in the mate value of either partner, creating discrepancies where none previously existed; and (3) the arrival of a new and interested potential mate of sufficiently incremental value to offset the costs of a breakup. The mate switching hypothesis suggests that these circumstances created adaptive problems throughout human evolution that forged adaptations to anticipate and appraise opportunities to mate-switch, implement exit strategies, and manage challenges confronted in the aftermath. We review several studies that support various aspects of the mate switching hypothesis: The cultivation of ‘back-up mates,’ assessing mate-inflicted costs that comprise relationship load, monitoring selfishly-skewed welfare tradeoff ratios in a partner, gauging mate value discrepancies, and anticipating sexual, emotional, and economic infidelities. The mate switching hypothesis provides both a complementary, and in some instances a competing, explanation to the ‘good genes’ hypothesis for why women have sexual affairs, and parsimoniously explains a host of other mating phenomena that remain inexplicable on alternative accounts.

[via Siberian Fox]

Dienstag, 19. Juli 2016

Der Wechsel hyperthymer und hypothymer Stimmung:

"Wie jedermann aus der Selbstbeobachtung weiß, schwankt die Stimmung des Menschen zwischen Fröhlichkeit und Gedrücktheit, zwischen heiteren und depressiven Zuständen. Eine Form dieser Schwankungen erstreckt sich über längere Zeiträume; besonders bei schöpferisch tätigen Leuten wechseln Perioden von Hochstimmung und Aktivität mit solchen der Missstimmung und Tatenlosigkeit. Die pathologische Überhöhung dieses Stimmungswechsels ist das sogenannte manisch-depressive Irresein, bei dem sowohl die Periode wie die Amplitude der Stimmung stark vergrößert ist.
Es bestehen alle nur denkbaren Übergänge zwischen >Normalen< und dem >pathologischen< Schwanken zwischen >hyperthymen< und >hypothymen< Zuständen oder, wie die Psychiater früher sagten, zwischen >Manie< und >Melancholie<. Auch die Dauer der einzelnen Zustände wechselt. Es gibt Leute mit fast dauernd etwas hyperthymer Stimmungslage, die allseits um ihre Heiterkeit beneidet werden, weil nur wenige wissen, dass sie diese mit kurzen, aber tiefen Depressionen bezahlen müssen. Umgekehrt gibt es Menschen, die allgemein leicht >melancholischer< Stimmung sind, aber um diesen Preis Zeiten extremer Aktivität und Schaffenskraft erkaufen. Ich gebrauche nicht ohne Absicht die Worte >bezahlen< und >erkaufen<, da ich überzeugt bin, dass tatsächlich ein physiologischer Zusammenhang zwischen den in Rede stehenden Ausschlägen des Stimmungswechsels steht.
>Normal< und offensichtlich arterhaltend sinnvoll ist der tageszeitliche Stimmungswechsel, dem nahezu alle gesunden Menschen unterliegen. Viele Leute werden die Erlebnisse, die ich nun phänomenologisch zu schildern versuche, an sich selbst beobachtet haben. Wenn ich, was ich regelmäßig zu tun pflege, in den ersten Morgenstunden für einige Zeit wach werde, fällt mir alles Unangenehme ein, dem ich zur Zeit ausgesetzt bin. Ich erinnere mich plötzlich eines wichtigen Briefes, den ich längst hätte schreiben müssen, mir fällt ein, dass der oder jener sich gegen mich in einer Weise benommen hat, die ich mir nicht hätte gefallen lassen sollen, ich entdecke Fehler in dem, was ich am Vortage geschrieben habe, und vor allem kommen mir Gefahren aller Art zu Bewusstsein, denen ich sofort vorbeugen zu sollen glaube. Diese Empfindungen stürmen oft so stark auf mich ein, dass ich zu Bleistift und Papier greife, um erinnerte Pflichten und neu entdeckte Gefahren ja nicht zu vergessen. Dann schlafe ich einigermaßen beruhigt wieder ein, und wenn ich zur Zeit des Aufstehens wieder erwache, sieht alles Peinliche und Bedrohliche weit weniger düster aus, außerdem fallen mir nun wirksame Gegenmaßnahmen ein, die ich alsbald ergreife.
Sehr wahrscheinlich beruht diese Stimmungsschwankung, der die meisten von uns unterworfen sind, auf einem Regelkreis, in den ein verzögerndes und damit Schwingungen verursachendes Trägheitelement eingebaut ist. Wie jeder von uns weiß, führt das plötzliche Verschwinden deprimierender Faktoren zum Überquellen fröhlicher Stimmung, wie auch der umgekehrte Vorgang allgemein bekannt ist. In der innerlich verursachten Schwingung zwischen hypothymen und hyperthymen Zuständen möchte ich einen arterhaltend wichtigen Vorgang des Suchens sehen, der einerseits nach Gefahren fahndet, die unsere Existenz bedrohen, andrerseits nach Möglichkeiten, die wir zu unserem Vorteil ausnutzen können.
...
Das reziproke Schwingen der Schwellenwerte aller Reizkombinationen, die wechselweise hyperthyme und hypothyme Stimmungen auslösen, erfüllt die Aufgabe eines >Absuchapparates<, eines >scanning mechanism<, wie englisch sprechende Kybernetiker sagen. Er hält abwechselnd Wache gegen neu auftretende Gefahren und Ausschau nach neu sich bietenden guten Gelegenheiten und erfüllt damit eine eindeutig kognitive Leistung."


Die Rückseite des Spiegels
Konrad Lorenz (1973)

Montag, 18. Juli 2016

The association between religious homogamy and reproduction

The association between religious homogamy and reproduction
Martin Fieder, Susanne Huber (2016)


Abstract

Individuals more strongly affiliated to religion have on average more children than less religious ones. Here, based on census data of 3 658 650 women aged 46–60 years from 32 countries provided by IPUMS International and data from the Wisconsin Longitudinal Study (n = 2400 women, aged 53–57 years), we show that religious homogamy is also associated with higher reproduction in terms of a higher number of children and a lower chance of remaining childless. We argue that, together with the relationship between general religious intensity and number of children, religious homogamy has reproductive consequences. These may impact future demographic developments and could have also played a role in the biological evolution of humans.
(Category IV recruits are those whose scores on the Armed Forces Qualification Test fall between the tenth and thirtieth percentiles [equiv­alent to IQs of about 81 to 92]): “ [T]he Category IV soldier did quite well so long as it was clear exactly what was to be done. For instance, these soldiers were able to perform engine maintenance operations that involved long se­quences of operations, providing that there were no choices at each step. On the other hand, the same soldiers were unable to carry out relatively simple repairs in situations where they had to decide what had to be done”.

The g factor